MURER – ANATOMIE EINES PROZESSES
FILM

Österreich/Luxemburg 2018, 137 Minuten

Regie: Christian Frosch. Mit: Alexander E. Fennon, Karl Fischer, Roland Jaeger, Mathias Forberg, Melita Jurisic, Karl Markovics

empfohlen ab 14 Jahren

Verleih: Filmladen Filmverleih

Anhand originaler Dokumente zu einem der wohl größten Justizskandale der Zweiten Republik zeichnet Regisseur Christian Frosch den Fall von Franz Murer nach, der von 1941 bis 1943 als "Schlächter von Vilnius" einer der Hauptverantwortlichen für die Tötung der Juden in der heutigen litauischen Hauptstadt gewesen sein soll. Franz Murer wurde erst 1963 auf die juristische Intervention von Simon Wiesenthal hin in Österreich vor Gericht gestellt. Überlebende der Shoa reisten an, um auszusagen und Gerechtigkeit zu erwirken – vergebens. Trotz der erdrückenden Beweislage endete der Prozess mit einem Freispruch.

Der Eröffnungsfilm der Diagonale 2018 erzählt diese Verhandlung in dichten Passagen und der stets intensive Nähe erzeugenden Kamera von Frank Amann nach. In Hintergrundsequenzen und Parallelsträngen im Umfeld des Prozesses kombiniert er die Agitatoren – TäterInnen, Opfer, Zusehende – zu einem erschütternden postnazistischen Zeitbild, in dem, frei nach Hannah Arendt, Tatsachen so behandelt werden, als handle es sich um vernachlässigbare Meinungen. Erschreckend, wie gegenwärtig all dies erscheint.

Großer Diagonale-Preis des Landes Steiermark: Bester österreichischer Spielfilm

  • MURER – ANATOMIE EINES PROZESSES
  • MURER – ANATOMIE EINES PROZESSES
  • MURER – ANATOMIE EINES PROZESSES

Trailer

UNTERRICHTSMATERIAL
  • Filmheft Filmladen Filmverleih
  • Autorin: Dr. Lisz Hirn
  • Download
  • Filmempfehlung Bundesministerium für Bildung
  • Download
LINKS
KINOS